Neueinrichtung eines Aquariums ohne biologische Hilfsmittel

 

Wenn man ein Aquarium zum ersten Mal eingerichtet und in Betrieb genommen hat, beginnt die sogenannte  „Einlaufphase“ eines Beckens.

Wenn ich ein Garnelenbecken neu einrichte, lasse ich es mindestens 4 Wochen „Einlaufen“, selbstverständlich ohne Tiere.  Dabei wird das Becken so behandelt, als würde es schon ewig laufen. Füttern brauche ich aber nur aller 5 Tage. Als Futter benutze ich ein Garnelenaufzuchtfutter,  welches die Bildung von Mikroorganismen im Aquarium begünstigt. In dieser Zeit entwickeln und vermehren sich die Nitrit-und die Nitratbakterien. Das können sie natürlich nur, wenn sie etwas zufressen bekommen. Man muss wissen, dass sich immer nur so viele Bakterien im Becken befinden, wie sie gewöhnlich an verwertbarem Futter finden. Ein biologisches Gleichgewicht entsteht. Die Anzahl der Bakterien ist auch einer der Gründe dafür, dass schon vor längerer Zeit eingerichtete und Besetzte Becken „umkippen“ können. Einmal viel mehr Futter ins Becken gegeben, z.B. wenn man sich neue Tiere dazu gekauft hat und am nächsten Morgen – einzelne Verluste oder gar Totalverlust. Was ist passiert? Das biologische Gleichgeweicht im Aquarium wurde gestört. Die Anzahl der Bakterien konnte den Überschuss an verwertbarem Futter nicht verarbeiten. Umgekehrt genauso. Wer seinenTierbestand drastisch reduziert füttert natürlich weniger. Viele Bakterien werden aus Futtermangel sterben und stellen dann für die übriggebliebenen ebenfalls einen Überschuss an Futter dar. In beiden Fällen können Gifte entstehen und zwar solange, bis das biologische Gleichgewicht wiederhergestellt ist. Übrigens wird bei jedem Wasserwechsel das biologische Gleichgewicht gestört und das umso mehr, je größer dieser gemacht wird. Warum? Nitritbakterien leben auch im freien Wasser. Umso mehr Wasser ich ablasse, umso mehr Bakterien entferne ich. Deshalb sollte am Tag eines großen Wasserwechsels der Filter nicht gereinigt werden, sondern ein paar Tage später.  

Während der Einlaufzeit mache ich wie gewöhnlich meine Wasserwechsel. Nach der ersten Woche mache ich ca. aller 2 Tage einen Nitrittest. Das ist für mich wichtig, damit ich heraus bekomme, wann der sogenannte „Nitritpeak“(höchster Messwert des Nitritgehaltes) in meinem Becken stattfindet.  Nach diesem Punkt messe ich weiter, bis der Nitritwert weniger als 0,1 mg/l beträgt. Danach mache ich einen Wasserwechsel, messe noch die GH, den KH, den PH und den Leitwert. Am nächsten Tag setze ich die ersten wenigen Garnelen ein.

Hinweis! Wer den Zeitpunkt des Nitritpeaks in seinem Becken nicht kennt, kann womöglich seine Tiere zu früh einsetzen und wird sie möglicherweise verlieren. In der Regel erreicht das Nitrit seinen höchsten Stand in der 2-3 Woche, es kann aber auch länger dauern. Also möglichst nicht nach Faustregeln handeln sondern messen. 

 

Neueinrichtung eines Aquariums mit biologischen Hilfsmitteln

 

Solche Hilfsmittel können z.B. sein:

 

- Starterbakterien 

- biologisch aktives ! Filtermaterial aus einem bereits gut eingefahrenen Becken (mind. 1/4 Jahr)

- Wasser aus einem bereits gut eingefahrenen Becken

 

Tipp ohne Gewähr ! für einen Sofortbesatz eines Zweitbeckens:

 

Das neue Becken zur Hälfte mit Wasser und den neuen Filter mit einem Teil des Filtermaterials aus dem Erstbecken füllen. Dann beide Becken mit Wechselwasser auffüllen. Einen Nitritpeak oder Tierverlust konnte ich so noch nie feststellen.

Wichtig ist aber, dass man in der ersten Woche beide Becken feinfühlig behandelt, da im Erstbecken das biologische Gleichgeweicht gestört und im Zweitbecken sich ein solches erst aufbauen muss.

 

 

 

        

    

 

 

40756