Wie jedes Aquarium, bedarf auch ein Garnelenbecken einer Pflege. In erster Linie ist das der Wasserwechsel. Aber auch die Reinigung des Bodens und der Scheiben, der Verschnitt der Pflanzen, die Reinigung der Beleuchtung sowie die Pflege des Herzens unseres Aquariums, des Filters,  gehören dazu.

 

Achtung!! Bevor man mit der Reinigung beginnt, müssen alle Stecker, welche zur Stromversorgung des Aquariums genutzt werden, aus der Steckdose gezogen werden. Auch die Stromverteiler mit Ausschalter!!

 

Vermeiden sollte man aber ein wöchentliches Umgestalten des Beckens. Das kommt den Garnelen nicht zugute. Im Gegenteil, weniger ist hier mehr.

 

Wasserwechsel: Ich mache einen wöchentlichen Wasserwechsel von 20%. Das ist bei meinem Besatz und meiner Art der Filterung völlig ausreichend. Ich achte darauf, dass das Wechselwasser annähernd die gleichen Grundwerte aufweist, wie sie im Haltungsbecken vorherrschen.

 

Warum muss ich überhaupt Wasser wechseln?

 

Der Hauptgrund ist das stetig steigende Nitrat im Aquarium. Nitrat ist die letzte Stufe in den sogenannten Stickstoffkreislauf. Diesen Kreislauf und seine Auswirkungen sollte jeder Aquarianer kennen und verstehen. Ein gut funktionierender Filter und schnellwachsende Pflanzen tragen zwar viel zur Erhaltung der Wasserqualität bei, können aber einen Wasserwechsel auf Dauer nicht verhindern. Würde ich immer nur Wasser auffüllen, würde sich das Nitrat immer mehr im Wasser anreichern und früher oder später den Verlust der Tiere mit sich bringen. Es gibt allerdings Filter, Filtermaterialien und Filtermethoden, welche die Zeitspanne eines Wasserwechsels verlängern können. Wer nach dem Wasserwechsel seine Tiere beobachtet wird feststellen, dass sie sich anders verhalten als zuvor. Sie sind meist noch agiler als vorher. Das hat zwar noch andere Gründe, aber das liegt auch am Frischwasser.

 

Reinigung des Bodengrundes: Ich reinige meinen Bodengrund ca. einmal im Monat. Dafür benutze ich eine ganz normale Mulm Glocke. In einem Garnelenbecken sollte man immer etwas Mulm belassen, da dieser den Garnelen, vor allem dem Nachwuchs als Nahrung dient.

 

Reinigung der Scheiben: Die Seitenscheiben und die Rückscheibe reinige ich gar nicht. Die Frontscheibe reinige ich immer wenn ich Wasserwechsel mache. Wer mal Garnelennachwuchs hat, wird schnell feststellen, dass  er damit alles richtig gemacht hat. Die kleinen finden an den für uns verschmutzten Scheiben Nahrung, welche wir nicht in Tüten oder Schachteln kaufen können.

 

Pflege der Pflanzen: Wenn man seine Tiere nicht mehr sieht, muss man natürlich etwas tun. Bei meinem Nixkraut ist es ganz einfach. Ich reise einfach 1-2 Hände voll ab. Andere Pflanzen kürzt man ein oder entfernt die Tochterpflanzen.

 

Pflege des Filters: Die Funktion des Filters muss man jeden Tag kontrollieren! Es gibt verschiedene Filter und Filtermethoden, welche auch unterschiedliche Reinigungsintervalle haben. Wer aber Schwammfilter als Allein- oder zur Vorfilterung benutzt, sollte diese Schwämme vorsichtshalber wenigstens aller 2 Wochen reinigen. Dazu benutzt man sein abgelassenes Aquariumwasser. Man kann auch Leitungswasser benutzen sofern es nicht nach Chlor riecht. Aber nicht zu kalt und auf keinen Fall heiß. Beides tötet unsere fleißigen Helfer, welche das Wasser sauber halten, nämlich die Filterbakterien.
 

Reinigung der Beleuchtung: Die LED Leuchtmittel reinige ich halbjährlich. 

 

 

        

    

 

 

40761